Hautnah die Lebenswelten der „Großen“ erleben

Die Lebenswelten der „Großen“ auf spielerische Art und Weise kennenlernen: Mit dem Demokratieprojekt „Stadt der Kinder“ in Bad Segeberg wird vom 4. Mai 2016 bis zum 8. Mai 2016 auf dem JugendZeltplatz Wittenborn wieder eine Modellstadt für junge Menschen geschaffen. Der Kreis Segeberg, der Kreisjugendring Segeberg e. V., der JugendZeltplatz Wittenborn und die JugendAkademie Segeberg haben sie gemeinsam ins Leben gerufen. „Stadt der Kinder“, eine „geschlossene Gesellschaft“, findet bereits zum vierten Mal statt. EDEKA Burmeister gehört wieder zu den Sponsoren der Veranstaltung. Die Kinder und Jugendlichen im Alter von neun bis 13 Jahren bewohnen und verwalten ihre Stadt in Eigenregie. Sie haben die Möglichkeit, viele Dinge, die in ihrem zukünftigen Leben eine Rolle spielen werden, auf spielerische Art und Weise kennenzulernen – von der Berufswahl und die Berufstätigkeit über das gesellschaftliche Zusammenleben mit Menschen anderer sozialer Gruppen und Kulturkreise bis hin zum Engagement in kommunalen Selbstverwaltungen. Sie leben im Projektzeitraum gemeinsam in ihrer (Zelt-)Stadt, gehen Berufen – wie Sanitäter, Redakteur, Turntrainer, Friseur, Tischler – nach, verdienen ihr eigenes Geld, geben es in Einrichtungen ihrer Stadt wieder aus, zahlen „Steuern“, wählen ihre eigene Regierung, arbeiten und nutzen kulturelle sowie soziale Projekte. Jana Oelschlägel vom Kreisjugendring, bei der alle Fäden für das Projekt zusammenlaufen, ist beeindruckt, wie schnell die Kinder reale Lebenswelten nachempfinden, wie sie den Wert von Arbeit schätzen. „Sie haben das Projekt in den vergangenen drei Jahren gelebt.“ Die Organisatoren verfolgen im Wesentlichen folgende Ziele: ein erstes Kennenlernen der Arbeits- und Berufswelt, erleben, wie ein Gemeinwesen organisiert ist, Stärkung des sozialen Zusammenhaltes/Integration und Migration, Förderung des Politikverständnisses sowie Stärkung des ehrenamtlichen Engagement von Jugendlichen und Erwachsenen. In das Projekt sind auf ehrenamtlicher Basis Jugendliche und junge Erwachsene als Teamer mit eingebunden. Das Projekt bietet auch eine Gelegenheit der Begegnung von ehrenamtlich engagierten Menschen. Gleichzeitig erleben die Kinder und Jugendlichen an diesem Beispiel, wie ehrenamtliches Engagement nicht nur die kommunale Gemeinschaft, sondern auch das eigene Leben bereichern kann.